Magazin

Rückblick auf unsere Radreise an der Mosel

Rückblick auf unsere Radreise an der Mosel

Gemeinsam in der Natur, aktiv und gesellig eine neue Region erfahren. Die Kreisstadt Daun in der Vulkaneifel war Ausgangspunkt unserer 3-tägigen begleiteten Radreise. Die alte Bahntrasse führt von hier gut geteert durch wunderschöne Landschaftsgebiete und beleuchtete Tunnel. Gepflegte Rastplätze, unzählige Aussichtspunkte und die einheimische Gastronomie laden zum Verweilen oder Picknicken ein. Der heutige Mare-Mosel-Radweg ist mit einer Gesamtlänge von 55 Kilometern und einer maximalen Steigung von 3% sehr gut für Gruppen und Senioren geeignet. Kleines Highlight am Ende der ersten Tagesetappe: Im Städtchen Mühlheim konnten wir die Fahrräder in einer Industriehalle sicher unter Verschluss abstellen und der Firmeninhaber stellte uns sogar genügend Steckdosen zum Aufladen der Elektrofahrräder bereit.

In gemütlichen Etappen ging es am zweiten Tag der Radreise entlang der Mosel flussabwärts, mit Pausen in Bernkastel und Enkirch, nach Alf zu unserem Quartier. Zur Stärkung gab es frischen Kuchen, Kaffee und kalte Getränke am Bus.

Die Teilnahme an „Happy Mosel“ ist für echte Mosellaner schon fast ein MUSS. Über fast 140 km sind die Straßen auf beiden Seiten der Mosel an diesem Sonntag für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Von Ort zu Ort geht es heute gemütlich auf der breiten Bundesstraße Richtung Cochem. Kein Auto und kein Motorrad stört an diesem Tag die Ruhe im Moseltal. In weiter Ferne sind nur die Live-Bands zu hören und der nächste Ort lädt zu einer Pause an einem der vielen Wein- und Bierstände ein. Gemütliche 140 km mit dem Fahrrad an 3 Tagen. Wir kommen sicher wieder.

Sie haben auch Lust bekommen, mit dem Fahrrad auf Erkundungstour zu gehen? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Weitere Infos rund um das Thema Radreise finden Sie hier.


Autor: Husmann Reisen

Steigen Sie ein. Husmann macht jede Fahrt zu einem Erlebnis.

Magazin